Fortis meets Shaolin Kempo

Am Sonntag dem 23.06.19 ermöglichte Fortis Mitglied Ronny Kilian unserem Verein einen Einblick in seine Kampfkunst, dem Shaolin Kempo. Dabei handelt es sich um eine Fusion von chinesischen Kung Fu und japanischen Karate.

Die Geschichte dieser ist im letzten Jahrhundert entstanden Kampfkunst ist äußerst spannend. So ist der Meister dieses Stils zwar heute in Europa Zuhause, doch seine Wurzeln lassen sich zurückverfolgen bis in das große mongolische Reich des Dschingis Khan und seiner Nachfahren, von Meister Sifu Tze einer seien soll. 

Der Begründer des Shaolin Kempo studierte an die 100 Kampfkünste Asiens und entwickelte daraus diesen Stil. Daher kann man ihn doch als traditionell ansehen.

Wir begannen mit einem, wie es die Namensgebung schon erwarten ließ, körperlich forderndem Aufwärmen…wobei davon auszugehen ist, dass Ronny uns sogar wohl noch etwas schonte. Eine längere Plank, ein tiefer Stand, eine gute Dehnung und Liegestütz – da lacht das Herz des Kung-Fu Begeisterten.

Wir fuhren fort mit der Erklärung eines guten Fauststoßes. Hier sind die Meinungen der Stile sehr verschieden, doch Ronny´s Erklärung machte Sinn.  

Weiter ging es mit Kräftigungsübungen, dem lernen eines Teils der Drachen Kata und sogenannten Pokkek. Das sind Angriffs- und Verteidigungsübungen am und mit dem Trainingspartner. Auch ein sensitivitäts- oder gefühlstraining der Arme, ähnlich wie im Taiji oder Wing Chun stark integriert, kamen vor.

Ein fixer Bestandteil sind auch körperlich abhärtende Übungen. Wer also kein Problem mit leichtem bis, je nach Absprache mit dem Trainingspartner, hartem Schmerz hat, kann hier den Shaolin Spirit erfahren und lernt seine Grenzen kennen.

Das Training mit Ronny, einigen seiner Schüler und unsere Wenigkeit war gepflastert mit Spaß, gutem körperlichem Training und interessanten Einsichten.

Natürlichen reichen 3 Stunden keinesfalls, um einen tiefen Einblick zu bekommen. Dennoch können wir sicher sagen, dass das Shaolin Kempo bei Ronny sich hervorragend für Leute eignet, die sich für traditionelle Übungsmethoden interessieren, körperliche Abhärtung suchen und Selbstverteidigung lernen wollen. (Diese schnitten wir zwar nur kurz an, aber spätestens beim Thema Messer merkte man, dass Ronny auch hier sehr wohl weiß, was geht und was nicht. Ronnys Tipp: Weglaufen, wenn möglich. Der gleiche Rat, den jeder gute Lehrer in diesem Bereich hat! Eine ebenfalls sehr angenehme Erfahrung war die Herzlichkeit von Ronnys Schülern und der gemeinsame Umgang. Wer also all diesen Dingen nicht abgeneigt ist, viel über Waffen- und Schwertkampf lernen will, den richtigen Shaolin-Faustschlag im Shaolin Kempo und darüber hinaus noch vieles mehr, wie die richtig cool aussehende Drachenform, ist bei Ronny sehr gut aufgehoben.

Der Fortis Verein bedankt sich recht herzlich für diesen hervorragenden Einblick in diese neue aber dennoch traditionelle Kampfkunst.

Anbei der Link: www.shaolin-kampfkunst.net